Willkommen

Mein Name ist Viviane Yaqin König. Ich leite den gemeinnützig und mildtätigen Verein BVG – Bundesvereinigung für Gendergerechtigkeit. Wir wollen ein authentisches Abbild von der österreichischen Gender- / Geschlechtervielfalt sichtbar machen. Daraus entstand diese Plattform.

Viele von uns, die sich für Gendervielfalt einsetzt, können viel durch Erfahrungen und entwickelte Kompetenzen, Unternehmer, Schulen, Politik, Betroffene und Angehörige beratend/begleitend zur Seite stehen. 

Zu diesem Zweck bieten wir allen Interessenten*innen eine zentrale Plattform, wo Ihr euch z.B.: mit eurer Dienstleistung, Ehrenamt, einer politischen Tätigkeit, als Verein, oder eure Gedanken und Ideen präsentieren könnt. Ziel dieser Plattform ist es, auf einen Blick sichtbar für all jene Menschen zu sein, die Information, Hilfe und Unterstützung in ihrer Lebenssituation brauchen.

I. Hilfe und Unterstützung finden

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

II. Nimm mit uns Kontakt auf

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

III. Wähle aus einer Vielzahl an Angeboten

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Dienstleister

Ich komme aus Tirol, bin verheiratet und Mutter einer mittlerweile erwachsenen wundervollen Transperson. Wir führen eine sehr innige Mutter – Kind – Beziehung. 

Diese Erfahrung ließ mich erkennen, was wirklich wichtig ist im Leben: Mitgefühl, Menschlichkeit, sich selbst treu sein, Toleranz und mit einem offenen Herzen durch das Leben gehen.

Durch meine Erfahrungen mit meinem Transgenderkind kenne ich alle Höhen und Tiefen die mit diesem Prozess einhergehen, und kann mich sehr gut in diese Situation hineinfühlen. Am Anfang bestimmten Ängste, Sorgen, Scham, und Verzweiflung mein Leben. Doch all dies konnten wir umwandeln in ein liebevolles wertschätzendes Miteinander.

Wenn Ihre diesbezüglich Hilfe braucht, und euch mit einer betroffenen Mutter austauschen wollt, dann meldet euch bei mir. Ich gebe gerne meine Erfahrungen weiter. 

Elisabeth

Info …….

Mario

„wo kämen wir hin | wenn alle sagten | wo kämen wir hin |
und niemand ginge | um einmal zu schauen | wohin man käme |
wenn man ginge“          (Kurt Marti)

Meine Arbeitsfelder sind die Schnittmengen von performativer Kunst, Sozialer Plastik, GenderBending, Körperarbeit, Spiritualität, Transformativem Lernen und Intersubjektiven Wir-Räumen. Dabei entstehen Interventionen im öffentlichen Raum, Installationen, Objekte, immersive/interaktive Performances, Live Art Begegnungen, dialogische Kunstprojekte, sowie kommerzielle Produkte, Workshops & Dienstleistungen.

In meiner performativen künstlerischen Arbeit beschäftige ich mich oft mit identitätsstiftenden Konstrukten und deren gesellschaftlich bedingten visuellen Zuschreibungen, sowie mit der Frage, wie Verbindung und Intimität zustande kommt.Ich habe Erfahrung in der Leitung von Workshops und Abendveranstaltungen zu achtsamer Begegnung und tantrischer Berührung (D/A/CZ), sowie Moderation & Seminarleitung an der Visionautik Akademie Berlin.

Performances, Screenings & Ausstellungsbeteiligungen in Österreich, Deutschland, Slowakei, Italien, Schweiz, Frankreich, Portugal, Dänemark, England, Island und Australien.

Im Februar 1981 kam ich Niederösterreich auf die Welt und verlebte meine Kindheit im elterlichen Haus in Wieselburg. In Wieselburg besuchte ich die Volksschule, Hauptschule, Polytechnikum und anschließend die HLBLA Francisco-Josephinum, worin ich im Zweigbereich Lebensmitteltechnologie und Milchwirtschaft maturierte.

Als Jugendliche kam ich in eine schwere Persönlichkeitskrise, wo ich meine Geschlechtsidentität in Frage stellte. Mir fiel es zunehmend schwerer, mich als Mädchen oder Frau anzunehmen und zusätzlich fand ich keinen Rückhalt oder Bestätigung im Umfeld bzw. der Gesellschaft mich als Mädchen oder Frau geliebt zu fühlen. Ich fühlte mich überfordert und stürzte schlussendlich in eine schwere Depression.

Jahre vergingen die Matura bestand ich 2001 und arbeitete in Vorarlberg als Laborant*in in einem Lebensmittelkonzern. Die Selbstzweifel ließen mich auch in diesen Jahren nicht los und ich begann 2004 eine erneute Psychotherapie mit dem Anliegen Transgender. Ich fand auch eine sehr gute Begleitung und dadurch lernte ich einen weiteren Transmann kennen. Wir waren schon ein ganz besonderes Gespann. Viel Abenteuer, Austausch und Selbsterfahrung war mit im Paket.

 

Viviane

Obpersona von der Bundesvereinigung für Gendergerechtigkeit

Vereine in Österreich die sich für deine Bedürfnisse einsetzen

Wer oder was ist Trans-Austria

Trans-Austria ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat dafür zu sorgen, dass transidente und intersexuelle Menschen  und deren Angehörige besser beraten, betreut und begleitet werden, als es heute der Fall ist.

Wir wollen dafür sorgen, dass das Leben sowohl der Betroffenen, als auch deren Angehöriger etwas erleichtert wird, und niemand sich mehr mit dem „Problem“ alleine gelassen fühlen muss.

Trans-Austria wird zu diesem Zweck, schwerpunktmäßig über das Bundesgebiet und den bayerischen Raum verteilt, Selbsthilfegruppen und Stammtische einrichten, wo sich transidente und intesexuelle Menschen, als auch deren Angehörige treffen, austauschen und informieren können.

Trans-Austria wird auch an Beratungszentren verweisen, in denen alle Hilfesuchenden kompetente Berautung und Hilfe bekommen.

Trans-Austria wird auch wissenschaftliche Forschungen unterstützen, die es zum Ziel haben die Behandlungsmethoden Transidenter und Intersexueller zu verbessern, neue Erkenntnisse über die Themen Transidentität und Intersexualität zu gewinnen, und solche Erkenntnisse allen damit befassten Fachleuten zur Verfügung stellen.

Finanziert wird Trans-Austria durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, und Förderungen der öffentlichen Hand, der Wirtschaft  und Privatpersonen.

Trans-Austria wird dabei keine Gewinne machen, sondern jeden Euro zur Erreichung der Vereinsziele verwenden.

TransX – Verein für Transgender Personen

Wir öffnen Geschlechtergrenzen

denn die herrschende, herkömmliche Geschlechtereinteilung genügt nicht mehr

JedeR hat das Recht auf freie Wahl des eigenen Geschlechts und auf den uneingeschränkten Ausdruck aller geschlechtlichen Empfindungen. Geschlechtskonformität darf kein Kriterium für die Achtung oder Missachtung von Menschen sein.

Regelmässige Treffen und Beratung

Treffpunkt für TransX-Abende und Beratung: Türkis Rosa Lila Villa
Linke Wienzeile 102, 1060 Wien, Clubraum im 1. Stock

VIMÖ – Verein Intergeschlechtlicher Menschen Österreich

Intergeschlechtlichkeit ist nach wie vor ein Tabuthema in unserer Gesellschaft – mit all den negativen Konsequenzen für die Betroffenen und deren Angehörige. Es gibt nur sehr unzureichende professionelle Betreuung – besonders auf psychosozialer und Peer-Ebene. Im medizinischen Bereich gilt Intergeschlechtlichkeit mehrheitlich immer noch als zu behandelnde Krankheit oder Störung.

Aber Intergeschlechtlichkeit ist kein medizinisches Problem! Stattdessen ist Interfeindlichkeit/Interphobie in der Gesellschaft oft die Ursache von unnötigen, nicht-konsensuellen Behandlungen und anderen Formen von

Sozialdemokratische Lesben, Schwulen, Transgender und Intersexuellen Organisation im Bundesland Salzburg.

Harald Stadler
Landesvorsitzender

Aufgabe
Die SoHo ist die sozialdemokratische Organisation, die sich für Gleichberechtigung und Chancengleichheit von Lesben, Schwulen, Transgender und Intersexuellen in Österreich einsetzt.

Beschreibung
Organisation für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle in der österreichischen Sozialdemokratie – Landesorganisation Salzburg (SoHo Salzburg)

Allgemeine Informationen
Für uns gehört es zu den sozialdemokratischen Grundprinzipien, sich für eine sozial gerechte, solidarische und friedliche Gesellschaft einzusetzen. Es muss selbstverständlich sein, dass Menschen auch aufgrund ihrer sexuellen Orientierung nicht diskriminiert werden und auf ihre Bedürfnisse Rücksicht genommen wird. Rund zehn Prozent der österreichischen Bevölkerung sind homosexuell. Dennoch werden Lesben und Schwule nach geltender Gesetzeslage immer noch in vielen Bereichen nicht nur ignoriert, sondern sogar massiv diskriminiert. Das muss sich ändern!

Über uns

Die HOSI Wien wurde 1979 gegründet. Wir sind die wichtigste politische Interessenvertretung von Lesben und Schwulen in Österreich. Wir treten gegenüber MinisterInnen, Abgeordneten und anderen PolitikerInnen sowie gegenüber Parteien, Behörden, den Medien und der Öffentlichkeit vehement für unsere schwul/lesbischen Anliegen ein, vor allem durch persönliche Kontakte zu PolitikerInnen und JournalistInnen.

Seit 2010 betreiben wir unser Vereinszentrum Gugg in der Heumühlgasse 14 in Wien 4. Der offizielle Vereinssitz blieb bis 30. November 2012 unser früheres HOSI-Zentrum in der Novaragasse 40 (Wien 2), das vor allem als Lagerraum diente. Ab 1. Dezember 2012 gab es nur noch einen Standort.

Wir bieten Unterstützung beim Coming-out und in Fällen von Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung. Wir sind Anlaufstelle für Information zu allen Aspekten des Themas Homosexualität.

In unserem Leitbild haben wir unsere grundsätzliche Ausrichtung zusammengefasst. Genaue Informationen zu unserer Vereinsstruktur und den Ziele der HOSI Wien bieten unsere Statuten.

In der über 35jährigen Geschichte der HOSI Wien haben wir schon viel erreicht: wichtige Erfolge, herausragende Meilensteine und Höhepunkte. In unserem Archiv finden sich einige detaillierte Berichte des bisher Geleisteten und Erreichten.

Politische Einrichtungen

Wer hat Angst vorm Genderwahn? (der Film)