Heute ist der π-Tag und zu diesem wunderbaren Tag mögen wir doch ein paar Zeilen verlieren. Wie ihr ja wisst, ist die Zahl π eine ganz besondere. Für die Mathematik sie Pi unverzichtbar. Wir alle lernte sie in Schule kennen, als wir uns mit der Kreisberechnung beschäftigten. Jetzt fragt sich der Eine oder Andere, wollen wir euch mit Mathematik langweilen – Nein.

Das schöne an der Zahl, sie ist angeblich unendlich fortlaufend 3,14159…   sehen wir als eine unendliche Anzahl von Möglichkeiten. Diese unendliche Zahl an Vielfalt ist uns teilweise geschenkt und sie steht uns jeden Tag zur Verfügung. Genauso verhält sich unser Geschlechtsidentität auch und unser Geschlechtsidentität unterliegt den gleicher Naturgesetzen, wie der Zahl π. Jetzt stellt sich nur mehr die Frage, wie nutzen wir unsere Vielfalt, bleiben wir im schwarz-grau-beige-weiß-Denken und glauben schon das ist die ganze Welt oder blicken wir ins Universum und entdecken unsere bunte Vielfalt in uns und rund um uns. Denn unsere Welt ist auch blau, gelb, grün, rot, pink, rot, violett, magenta, … Wie würden wir uns fühlen, wann die Erde eckig, statt rund ist? Was ist wann das Runde verschwindet, nur weil ist nicht erklärbar, zu schwierig oder unbekannt ist.

Oft haben wir erlebt, dass wir uns vor dem Unbekannten oder Unerwarteten abwendeten und damit für uns und anderen Möglichkeiten vergaben und wir in dem Kleingeist zurück blieben. Ich weiß nicht wie viele von euch die Chance der Geschlechtsidentität als Segen empfinden, daher Frage ich DICH – den Leser – ist es eine Chance für dich oder eine Last?

P.S.: Ich kann der Faszination der Eliteuniversitäten wie Harvard oder dem M.I.T. und an anderen, intelligent-geschwängerten Orten auf der ganzen Welt nachvollziehen. Das humorvoll gewählte Datum (3.14 1:59 pm) der Amerikaner einiges abgewinnen. Dass die Jubilierenden also genau an diesem Datum um diese Uhrzeit den Pi-Tag feiernd im Kreis laufen, leuchtet ein. Warum sie dabei Kuchen essen, ist auch nur logisch, denn das amerikanische Wort für Kuchen ‚Pie‘ ist. Pi und Pie spricht sich im Englischen gleich aus. Das schöne daran – jeder kann mitmachen.