Genderbeauftragte in Österreich

Gendergerechtigkeit
Wien

https://www.wien.gv.at/menschen/gendermainstreaming/ 

Dezernat Gender Mainstreaming 

Das Dezernat Gender Mainstreaming begleitet die Verwaltung der Stadt Wien durch ihren Gender Mainstreaming-Prozess. 

Magistratsdirektion – Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit 

Dezernat Gender Mainstreaming 

Ort: 1., Friedrich-Schmidt-Platz 1, Stiege 8, Hochparterre, Tür 104, Eingang: Rathaus – Zugang über  Friedrich-Schmidt-Platz 

Fahrplanauskunft 

Telefon: +43 1 4000-75114 

E-Mail: gm@md-os.wien.gv.at 

Aufgaben 

  • Informations- und Wissensvermittlung 
  • Strategische Koordination und Vernetzung 
  • Analyse und Implementierung 
  • Beratung 
  • Dokumentation 

Ziele 

Genaues Erfassen der Nutzerinnen und Nutzer von öffentlichen Dienstleistungen und ihrer  unterschiedlichen Ansprüche zur Erhöhung der Planungsgenauigkeit, Qualität und Wirksamkeit der  Leistungen 

Berücksichtigung von sozialen, ethnischen oder altersmäßigen Unterschieden von Frauen und  Männern in allen Entscheidungen 

Gleichstellung von Frauen und Männern als selbstverständlichen Teil aller Prozesse, Maßnahmen und  des Qualitätsmanagements 

Unterstützung von Dienststellen 

Die Gleichbehandlungsbeauftragte und die stellvertretenden Gleichbehandlungsbeauftragten  unterstützen auch die einzelnen Dienststellen bei der Verwirklichung von Gleichbehandlung und  Frauenförderung. Neben der Beratung und Unterstützung von Dienststellen und Führungskräften  bieten sie auch Schulungen für unterschiedliche Zielgruppen an.

Kontakt 

Mag.a Elisabeth Kromus – unabhängige Gleichbehandlungsbeauftragte 

Telefon: +43 1 4000-83150 

E-Mail: elisabeth.kromus@wien.gv.at 

Mag.a Elisabeth Assmair – stellvertretende Gleichbehandlungsbeauftragte 

Telefon: +43 1 4000-83146 

E-Mail: elisabeth.assmair@wien.gv.at 

Silvia Lippert – stellvertretende Gleichbehandlungsbeauftragte zuständig für die Wiener Stadtwerke Telefon: +43 1 53123-39411 

E-Mail: silvia.lippert@wienerstadtwerke.at 

Mag.a Tzvetelina Kowatschew – stellvertretende Gleichbehandlungsbeauftragte Telefon: +43 1 4000-83145 

E-Mail: tzvetelina.kowatschew@wien.gv.at 

Eveline Pein – stellvertretende Gleichbehandlungsbeauftragte zuständig für den Wiener  Gesundheitsverbund 

Telefon: +43 1 4000-83143 

E-Mail: eveline.pein@wien.gv.at 

Stelle der Gleichbehandlungsbeauftragten 

Sekretariat 

Ort: 8., Friedrich-Schmidt-Platz 3 

Fahrplanauskunft 

Fahrradabstellplätze vorhanden 

Telefon: +43 1 4000-83140 

E-Mail: post@gbb.wien.gv.at 

Gleichbehandlung bei den Wiener Stadtwerken (WStW) 

Sekretariat 

3., Thomas-Klestil-Platz 14 

Fahrplanauskunft 

Telefon: +43 1 53123-39411 

E-Mail: silvia.lippert@wienerstadtwerke.at

Land Steiermark

https://www.gleichbehandlung.steiermark.at/cms/ziel/142864082/DE/ 

Die Gleichbehandlungsbeauftragte des Landes Steiermark, Mag.a Dr.in Sabine Schulze-Bauer, bietet  allen Bediensteten des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände in der Steiermark sowie  Personen die sich um eine Anstellung bei diesen bewerben Unterstützung und rechtliche Beratung  an, wenn sie aufgrund des Geschlechtes, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion und/oder  Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Orientierung benachteiligt oder  belästigt werden. 

Weiters ist sie für Menschen zuständig die durch Maßnahmen des Landes, der Gemeinden und  Gemeindeverbände diskriminiert werden. 

Diversity 

Diversity Management – Vielfalt ist Reichtum! 

„Diversity“ wird mit dem Begriff „Vielfalt“ oder „Vielfältigkeit“ übersetzt. Vielfalt bezieht sich auf  Lebenssituationen von Menschen und beschreibt deren Unterschiede mit Blick auf Kategorien wie  Alter, Geschlecht, Ethnizität, Religion und sexuelle Orientierung. Diversity Management ist eine  Unternehmensstrategie aus dem US-amerikanischen Raum und als Konzept der Organisations- und  Personalentwicklung auf ökonomische Nutzenmaximierung gerichtet. 

Das Ziel von Diversity Management ist die Herstellung von Chancengleichheit im Erwerbsleben. Das  Konzept des Diversity Management verbessert die Teamarbeit, erhöht die Produktivität der  einzelnen MitarbeiterInnen, eröffnet neue Arbeitschancen und steigert die Wettbewerbsfähigkeit. Es  ist daher wichtig, die Individualität der MitarbeiterInnen zu berücksichtigen und die Vielfalt  wertzuschätzen. Heterogene Teams haben kreativere Lösungsansätze und liefern effizientere  Ergebnisse. 

Mögliche Vorteile von Diversity Management sind: 

Akzeptanz: Vermeidung der Bevorzugung von spezifischen Zielgruppen durch Berücksichtigung der  gesamten Vielfalt (Diversity betrifft gesamte Belegschaft, Individuum im Fokus) 

Kohärenz: Zusammenführung der Interessen der MitarbeiterInnen und der Unternehmensführung Einheit als Vielfalt: Wertschätzung und Nutzung von Unterschieden 

Aufgabe und zugleich Anliegen der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark ist  es, Steirerinnen und Steirer in ihrer Vielfalt gleichwertig wahrzunehmen, Potenziale die in einer  heterogenen Gemeinschaft liegen zu fördern und die positiven Aspekte von Diversity den  Bürgerinnen und Bürgern des Landes Steiermark nahe zu legen.

Mag.a Dr.in Sabine Schulze-Bauer 

03168775841 

Burgring 4 ZiNr. 112,  

8010 Graz 

Graz

Kontakt Gleichbehandlungsbeauftragte 

Mag.a Dr.in Priska Pschaid 

Magistratsdirektion – Internes Gleichstellungsmanagement / Gleichbehandlungsbeauftragte Hauptplatz 1, Rathaus, 1. Stock, links, Zimmer 145 | 8011 Graz 

Tel.: +43 316 872-2243 

Mobil: +43 664 60 872-2243 

E-Mail: priska.pschaid@stadt.graz.at 

Termine/Beratung nach Vereinbarung 

Kontaktpersonen in den Abteilungen 

Nachfolgend finden Sie die Kontaktpersonen in den Abteilungen (in alphabetischer Reihenfolge): Bau- und Anlagenbehörde 

Mag.a Daniela Freitag 

E-Mail: daniela.freitag@stadt.graz.at 

Tel.: +43 316 872-5018 

Bildung und Integration 

Manuel Pöttler 

E-Mail: manuel.poettler@stadt.graz.at 

BürgerInnenamt 

Michaela Meßner 

E-Mail: michaela.messner@stadt.graz.at 

Tel.: +43 316 872-5160 

Finanz- und Vermögensdirektion

Rosemarie Pichler 

E-Mail: rosemarie.pichler@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-3303 

Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH Karin Andraschko 

E-Mail: karin.andraschko@gbg.graz.at 

Tel.: +43 316 872-8555 

Gemeindeabgaben 

Eva-Maria Reisacher 

E-Mail: eva-maria.reisacher@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-3401 

Geriatrische Gesundheitszentren 

Elisabeth Aufreiter 

E-Mail: elisabeth.aufreiter@stadt.graz.at Tel.: +43 316 7060-1040 

Gesundheitsamt 

Mag.a Kathrin Mühlbacher-Konrad 

E-Mail: kathrin.muehlbacher-konrad@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-3244 

Grünraum & Gewässer 

Beatrix Elter 

E-Mail: beatrix.elter@stadt.graz.at 

Tel.: +43 316 872-4001 

Holding – Personal 

Mag.a Ursula Sampt 

E-Mail: ursula.sampt@holding-graz.at 

Tel.: +43 316 872-4229 

Holding – Services 

Karin Machazek-König 

E-Mail: karin.machazek-koenig@holding-graz.at Tel.: +43 316 872-3724

Immobilien 

Maria Lesky 

E-Mail: maria.lesky@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-2902 

ITG 

Safiye Kuzu 

E-Mail: safiye.kuzu@itg.graz.at Tel.: +43 316 872-8492 

Jugend und Familie 

Eva Rossi 

E-Mail: eva.rossi@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-3192 

Katastrophenschutz und Feuerwehr Dr. Markus Nistler 

E-Mail: markus.nistler@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-5710 

Kommunikation 

Mag.a Heike Hartmann 

E-Mail: heike.hartmann@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-2405 

Krankenfürsorgeanstalt 

Michaela Tieber 

E-Mail: michaela.tieber@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-5912 

Kulturamt 

Mag.a Bettina Messner 

E-Mail: bettina.messner@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-4909 

Magistratsdirektion 

Elke Pölzl 

E-Mail: elke.poelzl@stadt.graz.at Tel.: +43 664 60872-2290

Personalamt 

Karin Tschernko 

E-Mail: karin.tschernko@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-2551 

Präsidialabteilung 

Mag. Helmut Wunderl 

E-Mail: helmut.wunderl@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-2310 

Rechnungswesen 

Alexandra Kalcher 

E-Mail: alexandra.kalcher@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-4404 

Sozialamt 

Mag.a (FH) Elisabeth Fink, MA 

E-Mail: elisabeth.fink@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-6343 

Sportamt 

Nicole Wolf 

E-Mail: nicole.wolf@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-2091 

Stadtbaudirektion 

Birgit Weigl 

E-Mail: birgit.weigl@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-3501 

Stadtplanungsamt 

DIin Eva-Maria Benedikt 

E-Mail: eva-maria.benedikt@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-4713 

Stadtrechnungshof 

Dr. Gerd Stöckl 

E-Mail: gerd.stoeckl@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-6010

Stadtvermessungsamt 

Jennifer Matijak 

E-Mail: jennifer.matijak@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-4130 

Straßenamt 

Esther Maria Alfaré 

E-Mail: esthermaria.alfare@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-3626 

Umweltamt 

Hermine Fermin 

E-Mail: hermine.fermin@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-4306 

Verkehrsplanung 

Sabine Kienleitner 

E-Mail: sabine.kienleitner@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-2881 

Wirtschaft- und Tourismusentwicklung Juliane Kern 

E-Mail: juliane.kern@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-4812 

Wohnungsangelegenheiten 

Claudia Mayer 

E-Mail: claudia.mayer@stadt.graz.at Tel.: +43 316 872-5415 

Mehr zum Thema 

Internes Gleichstellungsmanagement

Land Kärnten

https://frauen.ktn.gv.at/ 

REFERAT FÜR FRAUEN UND 

GLEICHBEHANDLUNG 

Völkermarkter Ring 31, 9020 Klagenfurt, frauen@ktn.gv.at 

Telefon 050 536-33052 

Land Niederösterreich

http://www.noe.gv.at/noe/Gleichbehandlung-Antidiskriminierung/Gleichbehandlung Antidiskriminierung.html 

Rennbahnstraße 29 (Tor zum Landhaus), Stiege B, 3. Stock, Zi. 3133109 St.  

PöltenEmail: post.gbb@noel.gv.at 

Tel.: 02742/9005 – 16212 

Fax: 02742/9005 – 16279 

Land Oberösterreich

https://www.land-oberoesterreich.gv.at/31821.htm 

https://www.frauenreferat-ooe.at/ 

Das Frauenreferat ist eine Drehscheibe für Frauenanliegen aller Art. Durch Vernetzung und enge  Kooperation mit allen frauenrelevanten Stellen auf regionaler, nationaler und  europäischer/internationaler Ebene nützen wir die vorhandenen Ressourcen optimal aus. Wir stehen  im ständigen Kontakt mit Wirtschaft, Politik, Institutionen, den Abteilungen des Landes,  Frauenvereinen, der Europäischen Union und den Frauen selbst. 

Unsere Aufgaben 

Wir sind erste Anlaufstelle für Frauenvereine, Frauengruppen, Frauenorganisationen und  Fraueninitiativen in Oberösterreich. 

Wir zeigen Benachteiligungen von Frauen auf und setzen Aktionen zur Verbesserung ihrer Situation. 

Die Koordination und Kooperation mit allen frauenrelevanten Stellen auf regionaler, nationaler und  europäischer/internationaler Ebene ist für uns wichtig und entscheidend.

Wir geben Stellungnahmen zu Gesetzen ab, die Frauen betreffen. 

Wir initiieren Maßnahmen zur Gleichstellung. 

Angebote 

Für Frauen in Oberösterreich: Gemeinsam mit Frauenvereinen und Frauenberatungsstellen bieten  wir zielgruppenorientiert Ausbildungslehrgänge und Seminare an, die den aktuellen Bedürfnissen  und Wünschen der Frauen entsprechen, wie Umgang mit neuen Technologien (Internet),  Persönlichkeitsentwicklung, Zeitmanagement, Qualifizierung von Wiedereinsteigerinnen für neue  Berufe … 

Für Mitarbeiterinnen in den Frauenvereinen: Die Aufgaben in den Vereinen ändern sich ständig. Wir  unterstützen die Mitarbeiterinnen mit speziellen Kursen wie Projektmanagement, Verkauf, Lobbying,  Umgang mit Macht und Information über die EU. 

Für politisch interessierte Frauen: Polit-Training – eine Ausbildungsreihe für Frauen, die politisch  mitgestalten wollen. 

Frauenberatungs- und Frauenservicestellen werden von uns finanziell unterstützt. Wir fördern Projekte von Frauen für Frauen. 

Wir unterstützen Veranstaltungen und Bildungsmaßnahmen für Frauenvereine in Oberösterreich. Förderungen 

Gefördert werden Aktionen und Projekte, die von oder für Frauen sind. Ein Rechtsanspruch auf diese  Unterstützung besteht nicht. 

Bitte übermitteln Sie Ihr schriftliches Ansuchen möglichst frühzeitig vor Beginn des Vorhabens und  verwenden Sie 

das Formular E 10 – für ein Ansuchen um Gewährung eines Landesbeitrages zum laufenden  Aufwand und 

das Formular E 9 für ein Ansuchen um Gewährung eines Projektkostenbeitrages Voraussetzungen 

Der Verein muss grundsätzlich seinen Sitz in Oberösterreich haben. 

Die Subvention gilt nur für Projekte für oberösterreichische Frauen. 

Der frauenpolitische Ansatz muss gegeben sein. 

Das Projekt ist eine Maßnahme der Frauenförderung und der Herbeiführung von Chancengleichheit  von Frauen und Männern. 

Das Prinzip von Gender Mainstreaming muss erfüllt sein. 

Auskünfte 

Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Frauenreferates des Landes  Oberösterreich.

Wir sind gerne persönlich für Sie da: 

Montag, Dienstag und Donnerstag von 8:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr Mittwoch und Freitag von 8:00 bis 13:00 Uhr 

Amt der Oö. Landesregierung 

Direktion Präsidium 

Abteilung Präsidium 

Frauenreferat 

Bahnhofplatz 1 

4021 Linz 

Telefon (+43 732) 77 20-118 50 

Fax (+43 732) 77 20-21 16 21 

E-Mail frauen@ooe.gv.at 

Land Salzburg

https://www.salzburg.gv.at/themen/gesellschaft/frauen 

Unsere Rechtsberaterinnen sind täglich von Montag bis Freitag 

von 8.30-12.30 Uhr unter der Tel. +43 662 8042-3233 

Damit wir Chancengleichheit erreichen, ist eine Förderung der Frauen ebenso notwendig, wie eine  starke Frauenpolitik. Das beginnt bei der Information von Mädchen, damit sie ihr Recht auf ein  selbstbestimmtes und sicheres Leben kennen. Rollenbilder sollen hinterfragt werden, damit der  eigene Lebensentwurf nicht nach den Vorstellungen anderer, sondern nach den eigenen Wünschen  gestaltet wird. Ob politische Mitbestimmung oder der Zugang zum Arbeitsmarkt – die  gleichberechtigte Teilhabe an allen Lebensbereichen darf keine Frage des Geschlechts sein und  entsprechende Maßnahmen und Programme werden vom Land Salzburg unterstützt. Frauen werden  ermutigt, sich politisch und gesellschaftlich zu engagieren und bekommen entsprechende  Unterstützungsangebote. Dazu ist eine gerechte Verteilung der bezahlten Erwerbsarbeit und der  unbezahlten Fürsorgearbeit notwendig, auf die wir gemeinsam hinwirken. 

Besondere Unterstützung bekommen Frauen, die von Gewalt betroffen sind oder in anderer  Abhängigkeit stehen. Das Land Salzburg stellt ein Netz an Unterstützung sicher, damit Frauen Hilfe  bekommen. Das umfasst ein breites Beratungsnetzwerk (Rechtsberatung, psychosoziale und  gesundheitliche Beratung bis hin zu Ausbildung und Berufsberatung) ebenso wie ausreichend Plätzen  in Frauenhäusern.

Chancengerechtigkeit ist jedoch ein Thema, dass alle Lebensbereiche umfasst. Und so sehen wir  unsere Aufgabe auch darin, in einer breiten Zusammenarbeit darauf hinzuwirken, dass Frauen in  Salzburg genau den Weg gehen können, der für sie der richtige ist. Wir gestalten Rahmenbedingungen, die ein gutes, gleichberechtigtes Leben für Mädchen und Frauen genauso wie  für Jungen und Männer ermöglichen. 

Land Tirol

Gleichbehandlungsbeauftragte 

Mag.a Isolde Kafka 

Tel:+43 512 508 3290 

Fax: +43 512 508 743295 

isolde.kafka@tirol.gv.at 

Martina Schweiger 

  1. Stellvertreterin 

Abt. Gesellschaft und Arbeit – Integration 

Tel:+43 512 508 7822 

Fax: +43 512 508 747805 

martina.schweiger@tirol.gv.at 

Dr. Herwig BUCHER 

  1. Stellvertreter 

Abt. Soziales 

Tel:+43 512 508 2606 

Fax: +43 512 508 742595 

herwig.bucher@tirol.gv.at 

Es gibt je eine Gleichbehandlungsbeauftragte + 2 StellvertreterInnen für die Landesverwaltung 

Die Gleichbehandlungsbeauftragten befassen sich mit allen Fragen betreffend Gleichbehandlung und  Gleichstellung. 

Sie nehmen alle Fragen, Beschwerden und Anregungen einzelner Bediensteter entgegen und  bearbeiten diese. 

Sie führen auf Antrag eines/r Bediensteten ein Schlichtungsverfahren durch.

Die Gleichbehandlungsbeauftragten können mit Zustimmung des/r betroffenen Bediensteten ein  Gutachten bei der Gleichbehandlungskommission in Auftrag geben. 

Sie wirken bei der Erstellung und Anpassung des Frauenförderungsprogrammes mit. Alle Organe nach dem Landes-Gleichbehandlungsgesetz sind zur 

Verschwiegenheit verpflichtet und weisungsfrei! 

Servicestelle Gleichbehandlung und Antidiskriminierung 

tiris-Standort Meinhardstraße 16, 6020 Innsbruck 

Anfahrt/Anreise So kommen Sie zu uns 

Telefon +43 512 508 3292 

Fax +43 512 508 743295 

E-Mail servicestelle.gleichbehandlung@tirol.gv.at 

Land Vorarlberg

Kontaktdaten 

Frauen und Gleichstellung 

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz 

Standortanschrift: Landhaus, 6900 Bregenz 

T +43 5574 511 22190 

F +43 5574 511 924195 

frauen.gleichstellung@vorarlberg.at 

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr oder nach  telefonischer Vereinbarung 

Land Burgenland

https://www.burgenland.at/themen/gesellschaft/frauen-maedchen/frauen/ Frauenberatungsstellen 

Immer mehr Frauen sind bereit Einrichtungen, wie die Interventionsstelle für Gewalt oder die  Frauenberatungsstellen, die für derartige Situationen geschaffen wurden, aufzusuchen, und 

professionelle Hilfe anzunehmen. Mit sechs anerkannten Frauenberatungsstellen und einer  Außenstelle ist das Burgenland österreichweit führend. 

Rechtsberatung 

Im Jahr 2013 gab es im Burgenland 1.068 Eheschließungen. Im selben Jahr wurden burgenlandweit  502 Ehen geschieden, die Scheidungsrate betrug 41%. Aufgrund dieser gesellschaftlichen  Entwicklung steigt die Nachfrage nach juristischen Beratungen in Bezug auf Scheidung, Unterhalt,  Sorgerecht, etc. enorm. 

Internationaler Frauentag 

1975 richteten die Vereinten Nationen erstmals am 8. März eine Feier aus. Im Dezember 1977  beschloss die Generalversammlung der UN, das Datum als Internationalen Frauentag anzuerkennen. 

Projekte 

Eine der Hauptaufgaben des Referates Frauen, Antidiskriminierung und Gleichbehandlung ist die  Förderung von frauenrelevanten Themen und Projekten. So werden unter anderem Projekte wie  „Mein Laden“, die „Pannonische Tafel“, Gesundheitsvorsorgeprojekte, Selbsthilfegruppen für Krebs  u.ä. finanziell unterstützt. 

ESF-Projekte 

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein erklärtes Ziel im Operationellen Programm  Burgenland 2007 – 2013 und wird als Querschnittsthema so weit als möglich auf allen Ebenen in allen  Strategien und Maßnahmen berücksichtigt. Gleichstellungspolitik wird als Querschnittsaufgabe  verstanden und ist nicht nur auf die Entwicklung gleichstellungsorientierter Maßnahmen und  Projekte ausgerichtet. Neben bildungspolitischen Maßnahmen hängt eine effektive Gleichstellung  der Geschlechter am Arbeitsmarkt wesentlich von der Verfügbarkeit von (Kinder- und/oder  Alten)Betreuungsmöglichkeiten, der Aufteilung der Erwerbs- und unbezahlten Haushaltsarbeit, der  Gestaltung der Rahmenbedingungen ( z.B. Mobilitätseinschränkungen) und dem Qualifikationsniveau  von Frauen ab. 

Auch in der neuen Förderperiode 2014-2020 sollen wieder ESF-Projekte geplant und verwirklicht  werden. 

if:faktum – gleichstellung kompakt 

Das „if: Magazin“ ist eine vierteljährlich erscheinende Zeitschrift, der Frauenreferate der  Bundesländer Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Burgenland.